In nur zwei Tagen Singapur erleben

Singapur befindet sich in Südostasien. Der Stadtstaat wurde 1819 als Handelposten gegründet. Bis zum Jahre 1959 war Singapur eine britische Kolonie. Heute ist Singapur eine unabhängige Republik, deren Gegensätze nicht unterschiedlicher sein könnten. Während in der Stadt das Durchschnittseinkommen sehr hoch liegt, befinden sich ringsrum ärmlichere Regionen. Die fleißige Bevölkerung ist Teil einer funktionierenden Marktwirtschaft. Das Stadtbild wird von verschiedenen Religionen geprägt. Auf einer Fläche von 710 Quadratkilometer leben heute fast 5 Millionen Einwohner.

Singapur eine Metropole mit Charme

Singapur wird von vielen als überbevölkert beschrieben. Doch fernab des Zentrums laden etliche Gegebenheiten zum Entspannen ein. Grünanlagen, Naturreservate sowie prachtvolle Tempel gewähren eine Auszeit vom lebendigen Treiben der Stadt. Singapur ist in 5 Bereiche, die sich CDC (Community Development Council) nennen, unterteilt:

– Central Singapore Distric
– North East District
– North West District
– South East District
– South West District

Die Metropole selbst teilt sich außerdem in Teile wie Chinatown, Central Business District, Colonial District, Little India, Kampong Glam und Quays auf. Südlich der Stadt befindet sich Sentosa Island. Die kleine Insel ist sowohl für Touristen als auch für Einheimische ein magischer Anziehungspunkt.

Chinatown – chinesische Tradition

Singapur - Chinatown - chinesische Tradition
Singapur – Chinatown – chinesische Tradition

Chinatown solltest du auf keinen Fall verpassen. Neben den vielen Einkaufsmöglichkeiten gibt es in Chinatown traditionelle Sehenswürdigkeiten. Direkt im Zentrum befindet sich das berühmte MRT Stadion. Nur einen Katzensprung weiter in der South Bridge Road, steht der prächtige Hindu Tempel Sri Mariamman. Der Hindu Tempel Sri Mariamman zählt zu den ältesten Tempeln des Landes und begeistert mit seinen wundervoll geschwungenen Dächern, die typisch für chinesische Baukunst sind. In der gleichen Straße gibt es eine weitere Sehenswürdigkeit, den Buddha Tooth Relic Tempel. Das Wahrzeichen des Buddha Tooth Relic Tempels ist die Stupa, welche aus 420 kg Gold besteht. Im vierten Stock des Tempels wir der Zahn des Buddhas aufbewahrt, der als Namensgebung für den Tempel galt. Der Eintritt zu diesem Tempel ist übrigens frei. Möchtest du noch mehr von der Tradition erleben, kannst du in der Cantonment Road das Nei Xue Tang Museum besuchen.

Für eine kleine Auszeit bietet sich der Peoples Park Complex an. Er liegt in der Park Road, die sich unweit vom Museum befindet. Der Peoples Park Complex ist eine Mall, wo du dich nach Souvenirs und weiteren Kuriositäten umsehen kannst. Für eine kleine Stärkung ist Chinatown besonders geeignet. Der Stadtteil verfügt über viele kleine Restaurants in denen du diverse Köstlichkeiten genießen kannst.

Central Business District und Marina Bay Sands

Central Business District und Marina Bay Sands in Singapur
Central Business District und Marina Bay Sands in Singapur

In der Business Zone von Singapur entdeckst du viele Hochhäuser, in denen sich die unterschiedlichsten Büros befinden. Der Raffles Place ist einen Besuch wert. Von dort führt der nächste Weg zum Ufer des Marina Bay. Mit einem Blick auf die andere Seite des Ufers erkennst du das berühmte Marina Bay Sands. Der riesige Hotelkomplex besteht aus drei Gebäuden, die jeweils 55 Stockwerke beinhalten. Absolut faszinierend ist die 340 Meter lange Dachterrasse, die sich über alle drei Gebäude erstreckt. Das Highlight der Dachterrasse ist der 146 Meter lange Pool. Es gibt die Möglichkeit gegen Eintritt auch als Nichtgast die Dachterrasse zu besuchen. Doch nicht nur die Dachterrasse bietet atemberaubende Momente. Im Marina Bay Sands befindet sich ein Einkaufszentrum, ein Kunstmuseum, zwei Theatersäle, ein Casino und einige Nachtclubs und Bars, die einen gemütlichen Abend versprechen.

Singapore Flyer – imponierende Höhen

Hast dich das Marina Bay Sands noch immer nicht ganz beeindruckt, schlenderst du einfach weiter in Richtung Singapore Flyer. Das Riesenrad ist nicht zu übersehen und du solltest unbedingt eine Runde im Singapore Flyer drehen. Am obersten Punkt erwartet dich ein sensationeller Ausblicke über den gesamten Stadtstaat. Das Riesenrad misst eine Höhe von 165 Meter und überragte somit auch das London Eye. Runden mit dem Singapore Flyer können täglich von 8.30 bis 22.30 gedreht werden.

Die Quays und der Colonial District

Der Fort Canning Park ist der ideale Ort einen gemütlichen Spaziergang zu machen. Dort befindet sich der Schrein des Sultan Iskander Shan, welcher dem Park ein besonders Flair verleiht. An den Zweiten Weltkrieg erinnert ein Militärkomplex, der sich ebenfalls im Park befindet. Interessiert dich die Geschichte Singapurs kannst du im Pernakan Museum in der American Street noch mehr über den Stadtstaat in Erfahrung bringen. Eine faszinierende Architektur erblickst du mit den Durians, die einen eklatanten Gegensatz zu den restlichen Kolonialbauten des Stadtteils bilden.

Emerald Hill und Little India

Emerald Hill und Little India
Emerald Hill und Little India

Emerald Hill ist heute eines der bezaubernden Stadtteile von Singapur. Wer sich dort aufhält, kann kaum glauben, dass sich einst dort eine Muskatnussplantage befunden hat. Um das Jahr 1840 gehörte William Cuppage das Land. Er errichtete dort die Plantagen, die zunächst einen satten Gewinn abwarfen. Er ließ zwei Gebäude bauen, die heute aufgeteilt in Bars, Restaurants und Wohnkomplexe verlaufen. Nachdem der Boom für Gewürze abflachte, ging er bankrott und verkaufte das Land. Peranaken, chinesische Einwanderer, die eine malaisissche Frau heirateten, ließen sich dort nieder und begannen Terrassenhäuser nach chinesischen Stil zu konstruieren. Unter anderem dienten die Häuser von Emerald Hill einem Autor namens Goh Sin Tub als Szenerie für seine Kurzgeschichten.

Little India ist geprägt von indischem Flair. Beim Flanieren durch die Gassen nimmst du die unterschiedlichsten Gerüche, Farben und Formen wahr. Besuchst du zum Schluss deiner Reise Little India, fällt dir auf, dass sich das Geschehen etwas Organisierter abspielt als im restlichen Singapur. Geschäfte und Straßen erscheinen sauber und laden zum Verweilen ein. Das harmonische Flair ist selbst in der Shopping Mall zu erkennen. Das Einkaufszentrum ist täglich 24 Stunden geöffnet und bietet sowohl Souvenirs als auch Dinge, die das tägliche Leben fordern. Kleinere Geschäfte befinden sich in der Serangoon Road, wo das eine oder andere Schnäppchen zu finden ist. Für einen kleinen Snack ist Little India außerdem immer bereit. Gemütliche Restaurants bieten original indische Köstlichkeiten. Natürlich gibt es in Little India auch einen Tempel. Der Sri Veeramakaliamman besteht in seiner jetzigen Form seit dem Jahre 1986. Errichtet wurde der Sri Veeramakaliamman Tempel jedoch bereits im Jahre 1881. Der Eintritt ist frei und vor dem Betreten ist es anzuraten, aus Respekt die Schuhe auszuziehen.

Sentosa Island mit den Universal Studios Singapore als Abschluss

Mit einem Besuch von Sentosa Island triffst du auf herrliche Strände, die zum Schwimmen oder zum Wassersport einladen. Der Tiger Sky Tower ist ideal um sich einen Überblick über Sentosa Island zu verschaffen. Der Aussichtsplattform befindet sich in 110 Metern Höhe, die du mit einem Aufzug erreichen kannst. Sensationelle Einblicke in die Welt der Meeresbewohner bekommst du in der Underwaterworld and Dolphin Lagoo. Die Universal Studios Singepore befinden sich ebenfalls auf Sentosa Island. Unterhaltsame Shows und spektakuläre Attraktionen wie eine hochmoderne Achterbahn liefern dir zum Abschluss noch einmal eindrucksvolle Momente, bevor du deine Weiterreise antrittst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*